Reiseführer Polen

1. Wissenwertes über Polen
2. Sehenswürdigkeiten Polen
3. Nationalparks Polen

4. Reisewetter Polen

Reiseangebote Polen

Reiseinfos Polen


1. Wissenswertes über Polen

Polen bietet eine Vielzahl an Erholungsgebieten und Kurorten, hier hat man genug Gestaltungsfreiraum für eine ideale Reise.

Entspannte Tage an der Ostküste eignen sich für Wellness-Behandlungen, das Gebiet der vier Seenplatten und die polnischen Mittelgebirge bis hin zur Tatra, einem kontrastreichen Hochgebirge, sind ideal für Sportler und Naturliebhaber.

Regionen wie Masuren, Pommern oder Niederschlesien stehen für idyllische Naturkulissen, mit großen Waldgebieten, in denen zahlreiche Tierarten leben.

In einem der 23 Nationalparks Polen können Sie tolle Wanderungen unternehmen und einzigartige Ausblicke genießen. Kulturell und historisch hat Polen viel zu bieten. Geprägt durch Kriege, Teilungen und Machtkämpfe, findet sich die Geschichte Polens heute in den Städten wieder. Darunter verfügen Warschau, Breslau oder Danzig über glanzvoll restaurierte Anziehungspunkte und laden dazu ein, eine kulturelle Entdeckungsreise zu unternehmen. Auch das Nachtleben ist durch niedrige Preise sehr erschwinglich. Krakau gilt als schönste Stadt Polens und hat jährlich mehr als 10 Mio. Besucher. Eine Reise in das Riesengebirge oder das Heiligkreuzgebirge ist auch sehr lohnenswert. Die Wintersport Hochburg ist der Ort Zakopane. Hier finden auch regelmäßig Wintersportveranstaltungen der Profis statt.

2. Sehenswürdigkeiten Polen:

In Südpolen können Sie die Königsstadt Krakau, die Gebirgszüge der Tatra sowie alte jüdische Handelsstädte entdecken. Krakau war Jahrhunderte lang die sagenumworbene Hauptstadt und Sitz der polnischen Könige – ein Ort, der große Gelehrte und Künstler aus der ganzen Welt anzog. Ihrem Talent und ihrer Fantasie verdanken wir zahlreiche einzigartige Kunstschätze, in denen die wichtigsten Strömungen und Epochen der europäischen Kulturgeschichte zum Vorschein kommen. Dank unzähliger Denkmäler wurde Krakau auf die UNESCO Liste des Weltkulturerbes eingetragen. Krakau ist aber auch ein lebendiger Ort mit vielen Cafés, Biergärten, Kneipen und Clubs.

 

Die Masuren – das Land der tausend Seenbieten noch heute unberührte Natur, weite Wälder und eine Vielzahl von Seen, die Sie per Rad, Kanu oder Segelschiff erkunden können. Im Ermland locken die Geschichten alter Kirchen, der mächtigen Kreuzritter-Ordensburg in Marienburg und der Oberländische Kanal. Unweit entfernt finden Sie die Hansestadt Danzig.

 

Die Tatra, auf polnisch Tatry, ist das kleinste Hochgebirge der Welt. Mit dem 2499 Meter hohen Rysy erhebt sich hier der höchste Berg Polens. Wanderer finden in dem Tatrzanski-Nationalpark wunderschöne Pfade zu Gipfeln, klare Bergseen und herrliche Wasserfälle. Im Bereich des Nationalparks gibt es rund 225 Kilometer ausgewiesene, gut markierte Wanderwege. Am bekanntesten ist die Strecke von Zakopane bis zum berühmten Bergsee Morskie Oko (Meeresauge). Wer es bequem haben möchte, lässt sich per Pferdeschlitten ausfahren. Auch Mountain-Biker kommen auf ihre Kosten – hier stehen ihnen mehrere Pisten für ihren Sport zur Verfügung. In der Tatra lässt sich auch prima Paragliding trainieren.

 

Bei Leba an der Ostsee gibt es zudem die schönsten Wanderdünen Europas. Seit 1967 ist das 18.000 ha Gebiet in Form eines Nationalparks geschützt. Die größte Düne ist zirka 42 Meter hoch und bedeckt eine Fläche von rund 300 Hektar. Im Bereich des Nationalparks befinden sich auch vom Meer abgetrennte salzige Seen. Sie stellen die Brutstätten von mehr als 250 Vogelarten dar. Die Dünen sind die größte Attraktion der polnischen Ostseeküste und werden jährlich von etwa 800.000 Menschen besucht. Zu den begehrten Ferienzielen gehören auch die Inseln Usedom (Uznam) und Wollin (Wolin) mit der Stadt Swinemünde (Swinoujscie) und die Stadt Kolberg (Kolobrzeg).

 

Nicht weit von Danzig befindet sich Malbork/Marienburg – der ehemalige Hauptsitz des Kreuzritterordens – mit seiner Burg, die der größte Backsteinbau Europas ist. Der gesamte Komplex von 20 Hektar wurde mit gewaltigen Mauern und Wassergräben umgeben. Marienburg entstand infolge der Versetzung des Ordenssitzes aus dem fernen Venedig. Die Museums-Burg ist auf die Liste des UNESCO-Weltkultur- und -Weltnaturerbes eingetragen. In ihren Sammlungen befindet sich auch eine einmalige Bernsteinkollektion. Die Burg ist rau und schön zugleich. Hier kann man einen richtigen „Spaziergang durch das Mittelalter“ machen. Wenn man über die Zugbrücke die Mittel- und die Hochburg betritt, kann man sich vorstellen, dass man ein Gast des Ritterzuges ist und in den Burgkammern bei Musik der capella all antico an Tischen voller Speis und Trank schmaust. Die Eindrücke aus Malbork werden Ihnen sicher noch lange in Erinnerung bleiben.

 

Warschau, die Hauptstadt Polens reizt mit seinen Kontrasten und Verschiedenheiten. Die Tradition wird hier mit dem heutigen Tag konfrontiert. Im 2. Weltkrieg war Warschau zu 80 Prozent zerstört, aber die Häuser der Altstadt und die prunkvollen Paläste wurden originalgetreu wieder aufgebaut. Die Altstadt wurde entsprechend als UNESCO-Weltkulturerbe ausgezeichnet. Auch das Königsschloss steht wieder in seiner vollen, ursprünglichen Pracht. Wie es in einer Legende steht, ist Warschau letztlich unzerstörbar. Seit dem Ende des Sozialismus erlebt die Stadt einen richtigen Boom. Überall schießen gläserne Bürohochhäuser, Hotels und Einkaufszentren empor. Die ehemals farblose Stadt hat sich in eine moderne, dynamische und reizende Metropole verwandelt. Warschau wird immer beliebter dank zahlreicher Einkaufsmöglichkeiten, spannendem Nachtleben und vielfältigen kulturellen Events.

 

 



3. Nationalparks Polen:

 

Der Pieninen Nationalpark, auf polnisch Pieniny, liegt an der polnisch-slowakischen Grenze. Auf der polnischen Seite ist eine Fläche von etwa 2300 Hektar geschützt. Es kommen hier Arten von Pflanzen vor, die nur in diesem Gebiet zu finden sind. Der Nationalpark umfasst die mit 982 Metern höchste Erhebung des Gebirges, die Drei Kronen, sowie den Durchbruch des Flusses Dunajec. Eine Floßfahrt auf diesem Abschnitt gehört zu den attraktivsten Angeboten für Touristen. Die Fahrt wird von Goralen (Berglandbewohner) in ihren typischen Trachten gesteuert. Die zwei- bis dreistündige Tour führt durch das Gebiet, wo sich die Wände des Gebirges teilweise bis zu 300 Meter fast senkrecht erheben. Die Tour beginnt in Sromowce Wyzynie und endet in dem bekannten Kurort Szczawnica bzw. in Kroscienko.

 

Der Nationalpark Biebrza umfasst ca. 60.000 Hektar und liegt etwa 200 km nordöstlich von Warschau. Er stellt das größte und wertvollste Moorgebiet in Mitteleuropa dar. Der Biebrza-Fluss blieb in seinem natürlichen Lauf auf einer Gesamtlänge von 135 km erhalten. Beim Frühjahrs-Hochwasser stehen regelmäßig große Landstriche unter Wasser. Im Schutzgebiet des Biebrza Nationalparks haben mehr als 270 verschiedene Vogelarten ihren Lebensraum und ihre Brutstätten. Vor allem zu Frühjahrshochwasser zieht der Nationalpark Ornithologen aus aller Welt an. Für Touristen stehen rund 480 km Wanderwege und 400 km Radwege zur Verfügung. Man kann aber auch per Kajak auf einer 135 km langen Strecke auf dem Biebrza-Fluss durch den Park fahren.

 

Der Nationalpark Bialowieski ist der letzte Urwald in Europa und wurde aus diesem Grund auf die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes eingetragen. Er ist eine Perle unter den Wäldern Europas. Der Nationalpark wurde 1921 gegründet und ist damit der älteste in Polen. Hier ging schon 1409 König Wladyslaw Jagiello zur Jagd. Auch in den folgenden Jahrhunderten war das ein bevorzugtes Jagdgebiet der Herrschenden, was auch dazu beitrug, dass der Urwald bis heute erhalten blieb. Der Wald erstreckt sich bis nach Weißrussland über eine Gesamtfläche von 1250 Quadratkilometern. Die Natur ist hier sich selbst überlassen. Insgesamt kommen hier rund 5000 verschiedene Pflanzen sowie 15.000 Tierarten vor. Die ältesten Bäume sind bereits etwa 500 Jahre alt. Größte Bewohner des Urwalds sind die Wisente (Büffel). Etwa 250 von ihnen leben dort immer noch in freier Wildbahn. Zudem befindet sich im Schlosspark ein neu eingerichtetes Museum. Außerdem gibt es in der Region zahlreiche Sakralbauten, wie z.B. alte orthodoxe Kirchen. Dank der natürlichen Genbank dieses Urwaldes, die hier zugänglich ist, gibt der Nationalpark Bialowieski in Zukunft die Möglichkeit der Regeneration der zerstörten europäischen Natur. Der Urwald verdankt deswegen den Namen des weltlichen Erbes in dem gleichen Grad, wie die Sehenswürdigkeiten in Griechenland oder Rom.

 

Der Ojcowski Nationalpark liegt 15 km von Krakau entfernt. Die geologische Basis des Parkgebiets besteht aus Kalkstein aus der Jurazeit. Infolge der Einwirkung von Karstwasser ist eine einzigartige Landschaft entstanden, unterbrochen von cannonartigen Schluchten von bis zu 120 m Tiefe mit bizarren Felsformen und Restbergen. Im Park befinden sich auch rund 400 Höhlen sowie seltene Tier- und Pflanzarten, die hier dank einmaligem Mikroklima geeigneten Lebensraum gefunden haben. Eine weitere Attraktion ist das Schloss “Pieskowa Skala”.



4. Reisewetter Polen:

 

Die beste Reisezeit für Polen ist von Mai bis September. Während des Winters wird es sehr kalt.

Klimatabelle Polen

Klima Polen

Jan

Feb

Mär

Apr

Mai

Jun

Jul

Aug

Sep

Okt

Nov

Dez

Max. Temperaturen

0

0

6

13

18

22

23

23

18

13

6

1

Min. Temperaturen

-6

-5

-1

3

8

11

13

12

9

5

1

-3

Sonnenstunden

2

2

4

5

7

8

7

7

5

3

1

1

Regentage

7

6

7

7

8

9

10

8

8

7

8

9

Share and Enjoy!